Lodge am Inle-See in Burma: Kochkurs mit Kätzchen

Spiegel Online – 1. November 2015

Stelzendörfer und Reisfelder, Wasserstraßen und schwimmende Tomatenplantagen. Der Inle-See in Burma zieht Touristen in Massen an. Hotelmanagerin Misuu nimmt jedoch nicht nur zahlende Kunden auf, sondern auch flauschig-freundliche Gäste.

Alltag auf dem Inle-See.

Alltag auf dem Inle-See.

[3130] Im östlichen Shan-Staat

Während des buddhistischen Wasserfests, in Myanmar Thingyan genannt, reisten wir vom 12. bis 19. April in den östlichen Shan-Staat. Am 12. April ging es morgens 7 Uhr mit Myanmar National Airlines ab Yangon über Myanmars Hauptstadt Nay Pyi Taw und Heho, dem Flughafen des südlichen Shan-Staats, in insgesamt zweieinhalb Stunden nach Kyaingtong. Auf dieser Strecke setzt MNA nicht das sonst übliche Fluggerät ATR-72 ein, sondern betreibt eine neue und moderne Embraer 190 mit großzügigem Sitzabstand.

Der letzte Teilabschnitt der Strecke ab Heho (HEH) nach Kyaingtong (KET) führte in etwa 45 Minuten Flugzeit direkt nach Osten, meistens entlang des National Highway 4 (NH4), für dessen Befahrung Ausländer eine Genehmigung einholen müssen:

Screenshot 2015-05-23 12.42.51

Hin und wieder wird in den Zeitungen Myanmars berichtetet, dass diese Strecke durch thailändische Bauunternehmen erneuert werden soll, was auch am zunehmenden Handel zwischen beiden Ländern liegt, der über diese bislang komplizierte bergige Strecke effektiver abgewickelt werden soll. Neben der Genehmigung, die man als Tourist benötigt, ist es auch der hohe Preis für ein Mietauto, der, verglichen mit dem Flugpreis von Heho nach Kyaingtong für etwa 50 US-Dollar, Grund genug von einer Überlandfahrt auf dieser landschaftlich sicherlich reizvollen Strecke Abstand zu nehmen – 500 US-Dollar für die einfache Fahrt.

Beitrag weiterlesen