TAZ-Serie zur Stadtentwicklung in Yangon

TAZ.de – 29. Mai 2015

„Die müssen sehr viel Geld waschen“

Der birmesische Architekt und Stadtplaner Maw Lin über die Probleme von Yangon, Drogenbarone und die vielen gierigen Reichen.

In drei Stunden durch Yangon

Seit Myanmars Straßen heillos verstopft sind, haben Stadtplaner den Zug wieder im Blick. Eine Fahrt zwischen Vergangenheit und Zukunft.

„Manche haben mehr Macht“

Seit der Öffnung der Metropole Yangon in Myanmar kommen immer mehr Spekulanten. Vor allem die Militärs profitieren.

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.